21.02.2017

Lebhaft und keck

Die Blaumeise (Parus caeruleus)

Artikel einblenden


20.02.2017

Die ersten Kraniche kommen zurück

Rückflug aus der Champagne über Eifel und Ruhrgebiet Der Massenaufbruch aus den Winterquartieren steht zwar noch aus. Doch die ersten Vögel kehren nun aber bereits zurück. Über der Eifel wurden am Donnerstag mehrere hundert Kraniche mit Flugrichtung Nordost beobachtet. Weiter ging es über das Ruhrgebiet, teils über das Siegerland und entlang der Lahn.

Artikel einblenden


14.02.2017

Raubtiere durch Straßen stärker bedroht als bisher angenommen

Die Auswirkungen von Straßen auf Raubtiere wurden beim weltweiten Artenschutz offenbar bisher unterschätzt. Zu diesem Ergebnis kommt die erste umfassende globale Studie zu diesem Thema, die ein Forschungsteam aus Deutschland und Portugal jetzt im Fachblatt „Global Ecology and Biogeography“ veröffentlicht hat. Der Schutzstatus mehrerer Arten, die besonders von der Zerschneidung ihres Lebensraumes durch Straßen betroffen sind, sollte dringend überdacht werden, so die Wissenschaftler.

Artikel einblenden


13.02.2017

Kopfläuse: Ungeliebt, aber ungefährlich

„Nicht schon wieder“ – dieser Gedanke ist sicherlich der erste, wenn Eltern in der Kita zum x-ten Mal einen Aushang wegen Kopflausbefall entdecken. Zwar ist die Behandlung gegen Kopfläuse nervig und zeitraubend, allerdings sind die Parasiten harmlos. „Vor übertragbaren Krankheiten durch Kopfläuse muss sich heutzutage in unseren Breitengraden niemand mehr fürchten“, erklärt Eugen Rebhan vom Serviceteam der KKH Kaufmännische Krankenkasse in Coburg. „Wer Kopfläuse frühzeitig entdeckt und rasch mit einer sorgfältigen Behandlung beginnt, wird sie auch schnell wieder los.“ Beim vom Arzt verschriebenen Läusemitteln für Kinder bis zum vollendeten 12. Lebensjahr übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten.

Artikel einblenden


07.02.2017

Deutschlands Studenten sind gestresst

Studierende in Deutschland sind überdurchschnittlich gestresst.

Artikel einblenden


06.02.2017

Aktualisierung der weltweiten Roten Liste gefährdeter Arten

Die Weltnaturschutzorganisation IUCN hat am 4. September 2016 in Honolulu eine bedeutende Aktualisierung ihrer weltweiten Roten Liste gefährdeter Arten verabschiedet. Diese Liste umfasst jetzt 82.954 Arten, von denen 23.928 vom Aussterben bedroht sind.

Artikel einblenden


01.02.2017

„Gemeine Keiljungfer“ ist Libelle des Jahres 2017

Berlin: Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und die Gesellschaft deutschsprachiger Odonatologen (GdO) haben die Gemeine Keiljungfer (Gomphus vulgatissimus) zur Libelle des Jahres 2017 gekürt.

Artikel einblenden